Startseite | Datenschutz | Impressum

Busch-Blog

Von und über Wilhelm Busch

Dieser Blog ist dem niedersächsischen Dichter, Künstler, Erfinder der Graphic Novel und Weltweisen Wilhelm Busch gewidmet. Im Laufe der Zeit werde ich an dieser Stelle Texte aus verschiedenen seiner Werke, aber auch eigene Überlegungen zu Busch veröffentlichen.

Freitag, 28. Juni 2019
Wilhem Busch Schulen

1.
Wilhelm-Busch-Grundschule
Grundschule
Wolfenbüttel
05331 9278210
2.
Wilhelm-Busch-Schule Wasserleben
Wasserleben
039451 63830
3.
Wilhelm-Busch-Schule
Gifhorn
05371 7727
4.
Wilhelm-Busch-Schule
Hannover
0511 16849650
5.
Wilhelm Busch Schule
Barsinghausen
05105 7743800
6.
Wilhelm-Busch-Schule
Göttingen
0551 4005126
7.
Wilhelm-Busch-Schule Ebergötzen
Ebergötzen
05507 1288
8.
Wilhelm-Busch-Schule
Soltau
05191 2478
9.
Wilhelm-Busch-Schule
Wernigerode
10.
Wilhelm-Busch-Schule
Rehburg-Loccum
05037 97020
11.
Wilhelm-Busch-Schule
Brandenburg an der Havel
03381 702223
12.
Wilhelm-Busch-Schule
Bohmte
05475 346


Donnerstag, 20. Juni 2019
Adieu, Spargel!

Mach es gut, Spargel – bis zum nächsten Jahr!

In dieser Kolumne, die sich nach der ersten Zeitung der Welt, dem in Wolfenbüttel gedruckten „Aviso“ benennt und die seit dem August 2009 in der Wolfenbütteler Zeitung erscheint, haben wir oft dem in unserer Region beheimateten Spitzengemüse gehuldigt, dem Spargel.
Nun ist die Saison wieder einmal vorbei. Man merkt es daran, dass die appetitlichen, fröhlichen Buden mit Spargel-, Obst- und Saftangeboten aus dem Landkreis an den Durchgangsstraßen und vor Discountern feh-len. Und auch die Speisekarten unserer Restaurants sehen nun anders aus, denn dieses Spitzengemüse wird von seinen Genießern nie als „Sättigungsbeilage“ gegessen, sondern ist kulinarischer Höhepunkt einer Mahlzeit. So wird denn auch die Hauptsache vor der Nebensache auf der Menü-Karte genannt: Spargel mit Schnitzel, mit Schinken, Lachs, Rührei etc. Schon in der „Frommen Helene“ von Wilhelm Busch heißt es in der (richtigen) Reihenfolge: „Denn Spargel, Schinken, Koteletts/Sind doch mitunter auch was Netts.“ Aber am Johannistag (Johanni), dem 24. Juni, heißt es: Spargel ade!
Der Spargelfreund verabschiedet sich an diesem Tag von seiner geliebten Speise, denn dann wird traditionell das Spargelstechen eingestellt. „Kirschen rot, Spargel tot“ heißt die alte Bauernregel. Und der wahre Fein-schmecker wartet nun auf das nächste Frühjahr, denn keinesfalls wird er sich mit aus anderen Erdteilen eingeflogenem Ersatz für sein Spitzenge-müse aus der Region zufrieden geben. So sehr die logistische Leistung auch erstaunt: Spargel aus Peru zu Weihnachten muss nicht unbedingt sein.
Er tröstet sich mit Lessing, der im Juni 1770 an seine Verlobte Eva König schrieb: „Und bedenken Sie fein, dass der Mensch nicht bloß von Geräuchertem und Spargel, sondern, was mehr ist, von einem freundlichen Ge-spräche, mündlich oder schriftlich, lebet.“
Und nächstes Jahr heißt es wieder: „Gute Butter, Petersi-lie,/Frühkartoffeln, etwas Salz/Und sechs Pfund für die Fami-lie:/Spitzenfutter! – Gott erhalt’s!
Edler Wein, er soll euch munden!/Weißer ist es mit Bedacht,/Weiß sind auch die dicken, runden/Spitzenstücke – oh, wie lacht/
Lieblich uns die Pracht entgegen,/Die uns die Natur geschenkt./Speist mit Muße diesen Segen!/Schuft, wer dabei Schlechtes denkt.“
(AVISO in: Braunschweiger Zeitung/Wolfenbütteler Zeitung vom 19. 06. 2019.)



Mittwoch, 12. Juni 2019
Gesellschaftliches

Der eine fährt Mist, der andre spazieren;
Das kann ja zu nichts Gutem führen,
Das führt, wie man sich sagen muss,
Vielmehr zu mehr und mehr Verdruss.

Dienstag, 4. Juni 2019
Die Birke

Die Birke

Es wächst wohl auf der Heide
Und in des Waldes Raum
Ein Baum zu Nutz und Freude,
Genannt der Birkenbaum.

Die Schuh, daraus geschnitzet,
Sind freundlich von Gestalt.
Wohl dem, der sie besitzet,
Ihm wird der Fuß nicht kalt.

Es ist die weiße Rinde
Zu Tabaksdosen gut,
Als teures Angebinde
Für den, der schnupfen tut.

Man zapfet aus der Birke
Sehr angenehmen Wein,
Man reibt sich, daß es wirke,
Die Glatze damit ein.

Dem Birkenreiserbesen
Gebühret Preis und Ehr;
Das stärkste Kehrichtwesen,
Das treibt er vor sich her.

Von Birken eine Rute,
Gebraucht am rechten Ort,
Befördert oft das Gute
Mehr als das beste Wort.

Und kommt das Fest der Pfingsten,
Dann schmückt mir fein das Haus,
Ihr, meine liebsten Jüngsten,
Mit Birkenzweigen aus.

Mittwoch, 29. Mai 2019
Der Juni kam

Der Juni kam. Lind weht die Luft.
Geschoren ist der Rasen.
Ein wonnevoller Rosenduft
Dringt tief in alle Nasen.

Manch angenehmes Vögelein
Sitzt flötend auf den Bäumen,
Indes die Jungen, zart und klein,
Im warmen Neste träumen.

Flugs kommt denn auch dahergerennt,
Schon früh im Morgentaue,
Mit seinem alten Instrument
Der Musikant, der graue.

Im Juni, wie er das gewohnt,
Besucht er einen Garten,
Um der Signora, die da thront,
Mit Tönen aufzuwarten.

Er räuspert sich, er macht sich lang,
Er singt und streicht die Fiedel,
Er singt, was er schon öfter sang;
Du kennst das alte Liedel.

Und wenn du gut geschlafen hast
Und lächelst hold hernieder,
Dann kommt der Kerl, ich fürchte fast,
Zum nächsten Juni wieder.

Ältere Beiträge

Anmelden

  Alle Inhalte Copyright: Dr. Georg Ruppelt - freier Autor und Leitender Bibliotheksdirektor a. D.